Ehrenpräsident
Hermann Moos

 

Unser Ehrenpräsident ist am 29. Juni 2004 im Alter von 79 Jahren verstorben.

Wir vermissen ihn!

 

Wer kann schon von sich sagen, 50 Jahre lang einem Verein vorgestanden zu haben? Hermann Moos kann es. Er war 50 Jahre lang der Erste Mann des Radfahrvereins Sossenheim, und davor schon drei Jahre der Zweite Mann. Eine rekordverdächtige Funktionärslaufbahn! Aber sie war vorbestimmt. Denn den RV Sossenheim gäbe es vielleicht gar nicht, wenn nicht anno 1885 ein gewisser Wilhelm Klein ein paar Gesinnungsgenossen um sich versammelt hätte, um den Verein zu gründen. Und dieser Wilhelm Klein war der Großvater mütterlicherseits von Hermann und Erwin Moos, die 1925 und 1931 zur Welt kamen. Und unter den ersten 42 Mitgliedern war dann auch ein gewisser Georg Moos. Das war der Großvater väterlicherseits.

Der Hermann, inzwischen 79 Jahre alt und selbst fünffacher Großvater, hat also “Opas Verein” quasi über ein Menschenleben hinweg erhalten. Eine tolle Leistung. Doch dass er Vorsitzender wurde, ist auch eine ungewöhnliche Geschichte. Er selbs war - im Gegensatz zu einigen Onkels aus dem Clan der Kleins - nie aktiver Rennfahrer. Das lag am “Fluch der ungünstigen Geburt”. Er war 14, als der Zweite Weltkrieg begann, war 20, als er zu Ende ging, war auf abenteuerlichen Wegen eine Woche nach Kriegsende in Sossenheim angekommen, verschwendete in jener Zeit keinen Gedanken daran, aktiv Sport zu betreiben. Viel wichtiger war es, die elterliche Kohlenhandlung wieder aufzubauen. Auch das Schwalbacher Geschäft der Brüder Moos, in der inzwischen die Söhne von Hermann und Erwin die Chefs sind, hat eine stolze und kontinuierliche Ära hinter sich.

Der sechs Jahre jüngere Bruder Erwin aber schwang sich aufs Rennrad, und um ihn und seine radsportliche Karriere kümmerte sich Hermann aufopferungsvoll. Er betreute ihn bei den Rennen, kutschierte ihn und seine Kumpels an alle Startplätze und stritt für sie bei den Vereinsfunktionären. Bis denen die Meckerei zu viel wurde und sie forderten: “Dann mach´s doch selbst.” So kam Hermann Moos in den Vorstand, erst als Schriftführer, dann als Zweiter Vorsitzender und ab 1954 als Erster Vorsitzender. Und das ist er nun 50 Jahre geblieben. Es traute sich lange keiner, in die übergroßen Fußstapfen zu treten. Jetzt hat Charly Brech ihm die Bürde abgenommen.

Doch seinen Ruf im internationalen Radsport erwarb der tatendurstige Hermann nicht als “Vereinsmeier” sondern als der Macher und Organisator des inzwischen traditionsreichsten deutschen Profi-Radrennens “Rund um den Henninger Turm”.